AKTUELLES

Internationaler Tag gegen Prostitution am 5. Oktober – Film und Möglichkeit zum Austausch

Nach einer viel beachteten Kampagne im vergangenen Jahr startet nun die Arbeitsgemeinschaft „RotlichtAus!“. Sie ist weiterhin zum Thema Prostitution aktiv und setzen sich für das nordische Modell ein. Im Oktober startet sie mit einer tollen Ausstellung und einem Film zum Thema Loverboy Methode.

Vertreterinnen der AG RotlichtAus!

Film, Ausstellung und Austausch

„Ich gehöre ihm“ 

Caro ist eine ganz normale Jugendliche mitten in der Pubertät. Sie findet sich nicht schön und hat mit ihrem Selbstwertgefühl zu kämpfen. Und dann taucht Cem auf. Ein „Loverboy“.

Das klingt harmlos und ein bisschen romantisch. Doch Loverboys sind alles andere als gefühlvolle Liebhaber…

Film und Ausstellung: 12. Oktober, 19 Uhr im Kino-Hotel Meyer Harsefeld

Im Anschluss an den Film gibt es die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch über diese spezielle Masche und Unterstützungsangebote.

Die Hintergründe

Seit über 20 Jahren gibt es den Internationalen Tag gegen Prostitution am 5. Oktober. Dieser Tag soll die Aufmerksamkeit auf Frauen, die in der Prostitution tätig sind, lenken und über die Situation und das Elend dieser aufklären. Denn in den Medien und der Öffentlichkeit gibt es unterschiedliche Meinungen und Haltungen zur Prostitution, die in der Auseinandersetzung immer wieder die konkrete Lebenssituation vieler Prosituierter außer Acht lassen und zu einem verzerrten Diskurs führen. „Prostitution als Sexarbeit zu verstehen und zu legitimieren wird der Lebensrealität und dem Alltag der überwiegenden Mehrheit der Prostituierten nicht gerecht“, so die Mitglieder der Arbeitsgruppe RotlichtAus!. Die neue Arbeitsgruppe RotlichtAus! setzt sich weiterhin für Aufklärung ein! „Das Thema Prostitution erfordert engagierte Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit“, sagt Isabel Otto von pro familia und Mitgründerin der neuen Arbeitsgruppe. „Uns ist in der Debatte um Prostitution der differenzierte Blick wichtig“ ergänzt Daniela Subei, Gleichstellungsbeauftragte aus Horneburg und ebenfalls Mitglied der Arbeits-gruppe. „Denn auch wenn es freiwillige, selbstbestimmte Prostitution gibt, so trifft dies schätzungsweise nur auf 5-10% der Prostituierten zu. Die Lebensrealität der meisten Prostituierten ist ein anderer: Gewalt, Zwang und Ausbeutung!“

Die AG setzt sich weiterhin für Aufklärung ein!

Die RotlichtAus AG besteht aus einigen Mitgliedern des ehemaligen Bündnisses der RotlichtAus Kampagne und hat sich zum Ziel gesetzt, weiterhin das Thema Prostitution in Deutschland zu thematisieren und für das nordische Modell einzutreten. Die Arbeitsgruppe besteht aus Vertreterinnen von pro familia Stade, Soroptimist International Club Stade und Buxtehude, Terre des Femmes, Städtegruppe Stade, Frauenwerk Sprengel Stade, Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Stade, Stadt Buxtehude, Samtgemeinde Harsefeld und Horneburg sowie Himmelblau-Frauen für interkulturelle Bildung und Begegnung e.V.

In Kürze:

Donnerstag, 12.10.23 Kino-Hotel Meyer 19.00 Uhr Film: „Ich gehöre ihm“, anschließend Austausch. Kartenreservierung über Kino-Hotel Meyer oder an der Abendkasse

Wusstest Du schon,
dass...

…sich die DFB Fußballerinnen der Kampagne “Orange The World” anschließen und damit ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen?  

Mehr lesen »

…Isländerinnen eine Frauenstreik veranstaltet und Lohn- und unbezahlte Arbeit niedergelegt haben?  

Mehr lesen »

…jeder zweite Vater gern die Hälfte der Betreuung übernehmen möchte, dies aber tatsächlich nur jedem fünften Vater gelingt?

Mehr lesen »